Im Zug traf ich gestern wieder mehrere Bekannte und Freunde – das ist so, wenn mann zur Rushhour den Zug nimmt und am Land wohnt 😉 Viele von Ihnen waren mit einer kleinen schwarzen Tasche bestückt. Mit dieser transportieren sie tagtäglich ein von der Firma zur Verfügung gestelltes Notebook hin- und her. Sie warten auf das vom Arbeitgeber verordnete „Go“ zur Heimarbeit. Bis dahin tragen Sie das gute Stück jeden Tag von hinnen nach dannen und wieder retour. Einerseits eine Mühe – und andererseits der erhoffte Freifahrtschein für etwas Entspannung.

… und plötzlich gibt‘s ganz viele virtuelle Teams…

Wer sich gedanklich auf Home-Office vorbereiten möchte – findet im Link einen kleinen Beitrag mit Ausschnitten aus einem Interview, das ich 2018 schon life-science.eu gegeben habe: https://www.life-science.eu/home-office-worauf_es_ankommt/ damals war von COVID-19 noch keine Rede – mein Fokus war eher auf verteilte bzw. virtuelle Teams gerichtet sowie Menschen, die nicht 40 und mehr Stunden im außer Haus verbringen können oder wollen. Aber die Aktualität holt uns ein. Gisela Zechner, die Gründerin und Betreiberin des Portals, war so nett und hat die Passagen, die das Home-Office betrifft nochmal zusammengeschnitten und auch textlich im Beitrag rausgeschrieben. Danke!

Für Organisationen, die sich und ihre Teams auf die räumlich getrennte Zusammenarbeit vorbereiten wollen, empfehle ich das Blended-Learning-Seminar “Führen von virtuellen Teams“.

Susanna Weilke
Die Teamentwicklerin